You are currently viewing Antisemitische Straftaten in Hessen mehr als verdreifacht – AfD: Ursachen statt Symptome bekämpfen!

Antisemitische Straftaten in Hessen mehr als verdreifacht – AfD: Ursachen statt Symptome bekämpfen!

Die Zahl antisemitischer Straftaten ist im vergangenen Jahr um 224 Prozent auf insgesamt 347 Fälle gestiegen. Der hessische Innenminister Roman Poseck (CDU) nennt diese Entwicklung besorgniserregend. Dazu erklärt Sandra Weegels, innenpolitische Sprecherin der AfD-Fraktion:

„Die Zunahme antisemitischer Straftaten auf das mehr als Dreifache des Vorjahrs ist nicht nur ‚besorgniserregend‘, sie ist eine Schande und nicht hinnehmbar. Solange Staatsminister Poseck freilich die zentrale Ursache nicht benennen will, wirken seine Forderungen nach strengeren Vorschriften hilflos, ja geradezu wie Hohn gegenüber den jüdischen Mitbürgern.“ Sandra Weegels weiter: „Reden wir Klartext: Hauptursache für den mittlerweile immer ungehemmter ausgelebten Antisemitismus in Deutschland ist die Masseneinwanderung aus islamischen Ländern. Hinzu kommen kaum von Antisemitismus zu unterscheidende antiisraelische Ressentiments, welche im links-grünen Polit- und Kulturestablishment und an unseren Universitäten längst zum vermeintlich guten Ton gehören. In jüdischen Gemeinden breitet sich Angst aus; ihre Mitglieder werden gewarnt, sich durch Kleidung oder Schmuckstücke als Juden zu erkennen zu geben.“ „Für Lippenbekenntnisse ist es zu spät. Was wir jetzt brauchen ist ein Stopp der Masseneinwanderung aus islamischen Ländern, Entzug der Aufenthaltsberechtigung für Ausländer, die antisemitische Straftaten begehen und eine Ausschöpfung aller rechtsstaatlichen Mittel gegenüber Organisationen, die Antisemitismus in ihren Reihen dulden oder gar fördern“, so die innenpolitische Sprecherin.

V. i. S. d. P.: Sandra Weegels, innenpolitische Sprecherin der AfD-Fraktion im Hessischen Landtag

Beitrag teilen